Fernstudium Heilpraktiker

Auch wenn die Bezeichnung Fernstudium Heilpraktiker den Eindruck erweckt, es handele sich um ein akademisches Studium, ist das nicht der Fall. Dem Heilpraktikergesetz entsprechend existiert keine gesetzlich geregelte Ausbildung für Heilpraktiker. Auch eine staatlich geregelte Prüfung existiert nicht, wobei § 1 HeilprG festlegt, dass eine staatliche Erlaubnis für eine Ausübung der Heilkunde als Heilpraktiker erforderlich ist.

Heilpraktiker-Ausbildung per Fernstudium

Eine verpflichtende Ausbildung für Heilpraktiker existiert zwar nicht, doch wer diesen Beruf ergreifen möchte, benötigt dennoch ein gewisses medizinisches Wissen, zu dessen Überprüfung die Kenntnisüberprüfung beim Gesundheitsamt dient. Dabei geht es vor allem darum, festzustellen, ob der Heilpraktikeranwärter keine Gefahr für seine Patienten darstellt. Um zudem dem eigenen Anspruch gerecht zu werden und später aktiv zum Wohlergehen der Patienten beitragen zu können, sollte man eine entsprechende Ausbildung in Erwägung ziehen.

Die meisten Schulen gestalten die Heilpraktiker-Ausbildung als berufsbegleitenden Lehrgang oder Fernstudium, so dass Quereinsteiger neben ihrem Beruf das Rüstzeug für eine spätere Tätigkeit als Heilpraktiker erhalten. Wer sich für ein Fernstudium entscheidet, kommt in den Genuss maximaler Flexibilität. Zur theoretischen Wissensvermittlung mag dies ausreichen, doch die Arbeit am Patienten erfordert praktische Kenntnisse, die sich im Rahmen eines Fernstudiums kaum vermitteln lassen. Heilpraktikeranwärter, die sich dennoch für ein Fernstudium entscheiden, sollten sich dies bewusst machen und Seminare besuchen, in denen es um die praktische Anwendung der erlernten Theorie geht.

Fernstudium Heilpraktiker Psychotherapie

Im Rahmen der Kenntnisüberprüfung beim Gesundheitsamt kann nicht nur eine unbeschränkte Erlaubnis erteilt werden, sondern auch eine auf die Psychotherapie oder Physiotherapie beschränkte Heilpraktikererlaubnis.

Das Fernstudium Heilpraktiker Psychotherapie bereitet Heilpraktikeranwärter per Fernkurs auf die amtsärztliche Überprüfung zur Erlangung der Heilpraktikererlaubnis beschränkt auf die Psychotherapie vor. In einem solchen Fernlehrgang steht die Psyche des Menschen in all ihren Facetten im Fokus. Psychische Erkrankungen im Allgemeinen sowie ihre Diagnose und Behandlung im Speziellen sind wichtige Themen, die der Heilpraktiker für Psychotherapie beherrschen muss. Weiterhin werden im Fernkurs unter anderem die Bereiche Suizidalität, Abhängigkeit und Sucht, Persönlichkeitsstörungen, affektive Störungen und Psychosen behandelt.

Die Heilpraktikerprüfung

Unabhängig davon, ob man als angehender Heilpraktiker ein Fernstudium, eine Abendschule oder andere Ausbildung absolviert hat, steht früher oder später die Prüfung beim Gesundheitsamt als zuständige Behörde an. Heilpraktikeranwärter müssen dabei einen schriftlichen Test sowie ein Prüfungsgespräch bestehen und dabei unter Beweis stellen, dass sie über Kenntnisse unter anderem in den Bereichen Anatomie, Pathologie, Physiologie, Psychologie, Diagnose, Hygiene sowie Injektions- und Punktionstechniken verfügen.

Zentrale Aufgabe der Kenntnisüberprüfung angehender Heilpraktiker ist es, festzustellen, ob der Prüfling keine Gefahr für die Gesundheit seiner Patienten darstellt. Maßgebend ist dabei § 2 HeilprGDV 1, denn demnach darf die Heilkundeerlaubnis nicht erteilt werden, wenn Anhaltspunkte darauf hinweisen, dass der Heilpraktikeranwärter nicht zur Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung geeignet ist und seine heilkundliche Tätigkeit mitunter der Gesundheit seiner Patienten schaden könnte.

Voraussetzungen für die Heilpraktikerprüfung

Das Heilpraktikergesetz sieht darüber hinaus einige formale Voraussetzungen vor, die angehende Heilpraktiker vor Beginn eines Fernstudiums kennen sollten, um sicherzustellen, dass ihnen keine Formalitäten im Wege stehen. Im Folgenden finden sich die wichtigsten Voraussetzungen für die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung:

  • Mindestalter 25 Jahre
  • gesundheitliche Eignung
  • mindestens Hauptschulabschluss
  • sittliche Zuverlässigkeit

Fernstudium Heilpraktiker – Erfahrungen und Erfahrungsberichte

Unabhängig davon, ob es um das Fernstudium Heilpraktiker im Allgemeinen oder beispielsweise die Wahl eines Anbieters geht, erweisen sich Erfahrungsberichte stets als äußerst hilfreich und sind online zum Beispiel in dem einen oder anderen Forum zu finden. Die Erfahrungen anderer Heilpraktiker, die diesen Weg bereits gegangen sind, beinhalten viele interessante Informationen, die ein Anbieter mitunter nicht direkt kommuniziert. Interessierte können so die Erfahrungen von der Anmeldung an der Heilpraktikerschule über die Fragen vom Gesundheitsamt bis zur Eröffnung einer eigenen Praxis aus der Sicht eines Heilpraktikers beziehungsweise einer Heilpraktikerin nachvollziehen.

Weiterbildungen für Heilpraktiker

Wer die Heilpraktikerprüfung beim zuständigen Gesundheitsamt erfolgreich bestanden hat, darf grundsätzlich als Heilpraktiker tätig werden und somit die Heilkunde ausüben, ohne approbierter Arzt beziehungsweise Ärztin zu sein. Nichtsdestotrotz sollte man die Vorbereitung auf die Kenntnisüberprüfung lediglich als Grundlagenstudium betrachten und sich anschließend intensiv dem Thema Weiterbildung widmen. Interessante Themen für Heilpraktiker-Fortbildungen sind unter anderem:

  • Aromatherapie
  • Autogenes Training
  • Homöopathie
  • Akupunktur
  • Bachblüten
  • EFT-Klopfakupressur